Zukunfts-Allianz

 

Krankheitsursachen:

In der Folge geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über einige wichtige Krankheitsursachen. Mit freundlicher Genehmigung unseres Vereinsmitglieds fitundgesund-online.de .

 

1. FALSCHE ERNÄHRUNG

Die Basis für unsere Gesundheit ist und bleibt unsere tägliche Ernährung. Wenn wir unserem Körper nicht alle die Nährstoffe geben die er zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts benötigt, zerstören wir diese Harmonie und wir bekommen Krankheiten.

Falsche Ernährung durch :

* Fast Food,

* industriell verarbeitete Lebensmittel mit

Konservierungsstoffen

* Weißzucker und Weißmehl

* tierische Fette und tierisches Eiweiß

* Denaturierte Lebensmittel

* falsche Zubereitung

* überlagerte Lebensmittel

* Fleisch von überzüchteten Tieren (Antibiotika u. Hormone)

* Produkte aus Kühl- und Tiefkühlketten

* Mikrowellen- und Infrarot-Aufwärmung

* Alkohol, Nikotin und Koffein.

dadurch bekommt unser Körper nicht die natürlichen Nähr- und Vitalstoffe die er zum Überleben braucht, nämlich einfach Nährstoffe aus natürlicher Herkunft

 

Obwohl wir in Mitteleuropa in einer Welt des Überflusses leben leiden sehr viele Menschen an einer Mangelernährung. Mangel an den lebenswichtigen natürlichen Nährstoffen – aber die wenigsten sind sich dessen bewußt.

Die Lebensmittel- und Pharmaindustrie zeigt uns täglich, was wir angeblich brauchen. Aber diese industriell hergestellten Produkte sind von Mutter Natur für unseren Körper nicht vorgesehen. Unsere Ernährung hat sich in den letzten 100 Jahren grundlegend geändert:

Anfang des letzten Jahrhunderts lebte die überwiegende Zahl der Bevölkerung von den Produkten die sie selbst anbauten und von den Tieren die sie selbst züchteten. Es gab auch noch keine Belastung mit Pestiziden und Umweltgiften. Die tägliche Arbeit war körperlich anstrengend und die Menschen hatten trotz eines wesentlich höheren Fettkonsums kein Übergewicht wie heute.

Dann kam das Zeitalter der Industrialisierung und damit auch die Bearbeitung der Nahrungsmittel durch die Industrie. Sobald aber die natürlichen Nahrungsmittel industriell bearbeitet werden verlieren sie einen Großteil ihrer natürlichen Vitalstoffe.

Als „Lebensmittel“ – also als „ Mittel zum Leben“ mit allen wichtigen Vitalstoffen – kannman solche Produkte nicht mehr bezeichnen, eher als „Magenfüllmittel“ die ein sättigendes Gefühl geben.

Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft in Überfluss – unsere Tische biegen sich und was wir essen ist vom Feinsten. Eigentlich müssten wir doch kerngesund sein!

Es steht uns doch alles zur Verfügung – Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente usw. Doch leider ist dem nicht so – das ist ein ganz großer Irrtum wenn man das glaubt. Im Bereich der natürlichen Vitalstoffe sind wir trotz Überfluß unterernährt !

 

Gerade die einseitige Überernährung, verbunden mit dem Verlust jedes natürlichen Instinkts für die richtige Kost, und die unverantwortliche, unbewusste Programmierung der Essgewohnheiten durch die Werbung hat zahlreiche bedenkliche Gesundheitsprobleme aufgeworfen. Es ist naheliegend, dass mit einer falschen Ernährung gleichzeitig die Leistungsfähigkeit im Alltag und Beruf beeinträchtigt wird, und damit bei dem heutigen beruflichen Leistungsdruck Fehlleistungen, Überlastungsprobleme und echte gesundheitliche Schäden auftreten …

 

Bereits vor 30 Jahren war den Wissenschaftlern bekannt, dass unsere industriell verarbeiteten Lebensmittel unserem Körper nicht die Stoffe geben die er braucht.

Dazu kommt noch:

- überdüngte und stark umweltgeschädigte Böden

- der Einsatz chemischer Keulen gegen Unkraut-, Pilz- und Insektenbefall

- die ‚hors-sol‘-Produktion für gewisse Gemüse- und Feldfrüchte (d.h. die Produktion auf

Steinwolle anstatt im natürlichen Humusboden)

Das alles hat dazu geführt, dass die wichtigen natürlichen Vitalstoffe (Vitamine, Mineralien usw.) in nicht mehr ausreichender Menge in den Lebensmitteln vorhanden sind, sondern dass diese statt dessen sehr oft mit toxischen Stoffen, wie Schwermetall, PseudoÖstrogenen und zahlreichen anderen Schadstoffen belastet sind. Die Menschen sind zwar noch nicht krank, aber das Immunsystem ist geschwächt, sie leiden an ständiger Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen.

 

Unser moderner Lebensstil stellt eine immense Belastung für unsere lebenswichtigen Organe und Drüsen dar. Jeder, der unaufhörlich die Gesetze der Natur bricht, wird über kurz oder lang von Mutter Natur dazu verurteilt, chronisch krank zu werden und früh zu sterben. Da helfen auch nicht Unmengen von Medikamenten, Chirurgie oder andere Heilverfahren, wenn wir uns durch unsere Ernährungsweise selbst vergiften!

Die moderne Medizin kann uns zwar helfen länger zu leben als unsere Vorfahren – aber nicht besser! Die Anzahl der Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden oder an Krebs oder Demenz erkranken, ist unglaublich hoch. Des weiteren gab es noch nie so viele kranke Kinder, so viele Allergiker wie heute – und es werden immer mehr!

 

Wichtige Hinweise bis hin zur gesunden Selbstversorgung geben wir Ihnen in unserem Zukunftsreport, für den Sie sich hier anmelden können:

 

Ihre Anrede
Name
Vorname
eMail*
SpamSchutz*   Bitte 1C2I5X7B eingeben!

Felder mit * bitte unbedingt ausfüllen!

 

 

2. SCHLECHTE UMWELTEINFLÜSSE

In keiner Zeitepoche vorher haben sich die Umweltbedingen so rasant verändert wie im letzten Jahrhundert. Am Anfang des 20. Jahrhunderts hat man fast noch alles mit handwerklichen Fähigkeiten geschaffen. Es folgte die Entwicklung von immer mehr Industrieprodukten, die Arbeiten wurden immer mehr von Maschinen abgenommen, das Automobil wurde zu einem immensen Wirtschaftszweig, die Forschung ermöglichte es sogar, dass der Mensch zum Mond fliegen kann und vieles mehr.

Das alles ging in einem rasanten Tempo voran – nur die Natur ist dabei auf der Strecke geblieben. Umweltverschmutzung, Artensterben, verseuchte Flüsse und Meere, Waldsterben usw. sind die bittere Folge.

Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte hat der Mensch Teile der Natur unwiederbringlich zerstört. Es sind nicht nur viele Pflanzen- und Tierarten vom Aussterben bedroht, das ganze Ökosystem unserer Erde ist gefährdet!

* Abgase aus Autos und Flugzeugen

* Abfallprodukte aus Chemie- und Industriebetrieben

* Dünger und Müll vergiften den Boden

* Entsorgung von Gift und Müll im Meer > mit Schwermetall belastete Fische

* durch die Luftverschmutzung > saurer Regen, dieser belastet auch die Bio-Landwirtschaft!

Heute stecken viele giftige Chemikalien in Produkten, die uns täglich umgeben:

z. B. in allen Kosmetikartikeln (Shampoo, Duschgel, Bodylotion, Creme usw.) l

Weitere giftige Stoffen stecken auch in Computern, Fernseher, Möbel, Kleidung, Fußböden usw. – praktisch in allen Lebensbereichen sind wir von giftigen Chemikalien umgeben. Wir essen sie mit, atmen sie ein oder nehmen sie über die Haut auf.  Ein Leben ohne künstlich hergestellte Chemikalien ist nicht mehr vorstellbar. Ihr Einsatz ist

in den letzten Jahrzehnten so enorm gestiegen, dass sie überall auf der Welt zu finden sind.

 

Viel zu viele Pestizide in der Landwirtschaft

Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft gefährdet Mensch und Umwelt.

Allein in Deutschland werden jährlich ca. 30.000 Tonnen Pestizide auf Äcker und

Obstbäume gespritzt – Tendenz steigend. Auch über die Forstwirtschaft gelangen

Schadstoffe in unsere Umwelt.

Viele der eingesetzten Pestizide verbleiben nicht dort, wo sie die Landwirte ausbringen,

sondern werden bei Regen ausgeschwemmt, vom Wind verweht, versickern im Boden oder verdunsten. An unseren Nahrungsmitteln bleiben nicht selten Pestizidrückstände haften, die wir dann mitessen.

 

Ein giftiger Stoff, der fast in aller Munde ist: AMALGAM

Was ist Amalgam?

Amalgam bezeichnet die Legierung von Metallen mit Quecksilber. Es besteht zur Hälfte aus Quecksilber, der Rest verteilt sich auf Silber, Zinn und Kupfer. Alle Bestandteile zählen zu den Schwermetallen und sind als Metallform für den Menschen giftig!

Amalgam ist heute die größte Quelle für Quecksilberbelastungen. Ca. 80 bis 90 % der Bundesbürger haben Amalgamfüllungen im Mund. Jedes Jahr werden in der EU 70 – 120 Tonnen Quecksilber für die Herstellung von Millionen von Amalgamplomben verbraucht.

Wie gelangt Quecksilber in den Körper ?

Die Freisetzung von Quecksilber aus Amalgam erfolgt durch Kauen und Zähneknirschen,

heiße oder saure Speisen und Getränke (Cola, Limonade, Kaffee, Essig, saure Früchte usw.)und durch Zucker und zuckerhaltige Nahrung, die innerhalb von 5 Minuten von Bakterien in Säure verwandelt werden. Zähneputzen mit fluorid- und schleifmittelhaltigen Zahncremes trägt ebenso dazu bei wie das Tragen von Goldlegierungen und metallhaltigen Brücken im Mund. Auch das Rauchen als Säurespender ist nicht zu unterschätzen. Auch nach der Amalgamentfernung verbleibt das Quecksilber im Nervensystem. Dort und in schlecht durchbluteten Geweben baut sich das eingelagerte Quecksilber ohne eine richtige Entgiftung praktisch nicht mehr ab.

Es gibt keine Grenzwerte für Quecksilber! Auch kleinste Mengen (z.B. in Impfstoffen!!) können zu schweren Krankheiten führen. Zudem vervielfacht sich die Giftwirkung im Zusammenspiel mit den anderen Schadstoffen aus Amalgam, Nahrung, Luft und Wasser.

 

Wenn ein Zahnarzt z.B. Amalgam-Plomben entfernt, muss er sie als Sondermüll entsorgen, um nicht das Wasser zu vergiften (Amalgamträger als Sondermülldeponie??)

Während des Kauens wird aus den Plomben 20 bis 100 Mikrogramm – teilweise noch mehr Quecksilber freigesetzt.

Die Trinkwasserverordnung erlaubt 1 Mikrogramm pro Liter Wasser. Wenn unser Speichel Trinkwasser wäre, dürften wir ihn nicht trinken !

 

Zu den sichtbaren Verschmutzungen denen wir täglich ausgesetzt sind kommen auch noch die unsichtbaren Gefahren die uns das Industriezeitalter beschert hat. Elektrosmog ! Man sieht ihn nicht, man riecht ihn nicht, man schmeckt ihn nicht , man kann ihn nicht ertasten und auch nicht hören - und trotzdem stehen wir ständig „unter Strom“.

Wir haben kein Sinnesorgan um elektrische oder elektromagnetische Felder und Wellen wahrzunehmen.

Elektrizität umgibt uns überall und jederzeit: Deckenlampe, Herd, Kühlschrank, Mikrowelle, Fernseher, Stereoanlage mit div. Geräten, PC, DECT-Telefonanlage, Drucker, Fax-Gerät.

Elektrizität ist aus unserem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Da aber auch eine Gefahr für unsere Gesundheit von Elektrosmog ausgeht, sollten wir verantwortungsbewusst mit den Elektrogeräten umgehen. Vor allem mit Handy- und DECTTelefonen, die ununterbrochen strahlen und schon gesundheitliche Schäden verursachen können.

 

Über gesunde Anbaumethoden, saubere Lösungen zur eigenen Energieversorgung berichtet unser Zukunftsreport, für den Sie sich hier anmelden können:

 

Ihre Anrede
Name
Vorname
eMail*
SpamSchutz*   Bitte 1C2I5X7B eingeben!

Felder mit * bitte unbedingt ausfüllen!

 

 

3.STRESSIGER LEBENSSTIL

Genauso rasant wie sich im letzten Jahrhundert die Umwelteinflüsse geändert haben, genauso schnell hat sich auch der Lebensstil der Menschen geändert. Waren Anfang des 20. Jahrhunderts noch vorwiegend handwerkliche und körperliche Arbeiten gefragt, so hat sich das immer mehr verschoben zu Maschinenarbeiten in der

Industrie, Akkordarbeit und Büroarbeiten. Auch die Hausfrau hat von der Entwicklung vieler Haushaltsgeräte profitiert und kann heute vieles einfacher und leichter erledigen als zu Großmutters Zeiten.

Das gleiche gilt auch für die Landwirtschaft – ohne einen riesigen Maschinenpark kann heute kein Landwirt mehr überleben. Dadurch, dass die Maschinen immer mehr die körperlichen Arbeit übernommen haben, entstehen plötzlich Krankheiten die auf Bewegungsmangel zurück zu führen sind oder auf einseitige Belastungen.

Immer mehr sitzende Tätigkeiten – sei es im Büro, im Auto oder auf dem Traktor - waren in der Evolution des Menschen nicht vorgesehen. Dafür zahlt der moderne Mensch von heute einen hohen Preis: seine Gesundheit!

Aber nicht nur die Art der Berufe und Tätigkeiten hat sich verändert – unser ganzer Lebensstil wurde in den letzten Jahrzehnten immer turbulenter und hektischer. Früher war das Leben noch mehr geprägt von der Natur – die Menschen haben sich angepasst an die verschiedenen Jahreszeiten mit ihrer Arbeit. Es gab einen natürlichen Rhythmus – am Tag arbeiten, während der Nacht schlafen. Die Mahlzeiten wurden meistens gemeinsam zu bestimmten Zeiten eingenommen – Arbeiten und Ausruhen waren einem natürlichem Rhythmus unterworfen, sodass der Körper immer genügend Zeit zum Erholen hatte.

Da kannte man keinen Fernseher, der die halbe Nacht läuft oder lautstarke Besuche in Diskotheken usw..

Es wurden noch die alten Traditionen gepflegt – sei es der sonntägliche Kirchgang oder sonstige Veranstaltungen. Die Kinder und Jugendlichen wurden mit eingebunden und hatten so auch einen gewissen Halt und Sicherheit in der Familie, die meist aus mehreren Generationen bestand, sodass immer jemand für die Kinder da war.

Was ist Stress?

Stress ist so ein typisches Modewort unserer Zeit geworden. Alle haben nur „Stress“ – Stress in der Arbeit, Stress in der Schule, Stress mit den Kindern usw. Unser hektischer Lebensstil führt dazu, dass wir für die vom Körper so dringend benötigten Erholungsphasen einfach keine Zeit mehr haben. Unsere Zeit ist verplant von früh bis spät.

Aber erst wenn der Körper „streikt“ und die Gesundheit ruiniert ist, kommen die meisten zur Einsicht, dass der Mensch kein „Motor ist der ohne Pause läuft“.

Wir alle brauchen Spannung und Entspannung, das ist ein biologisches und psychologisches Grundgesetz. Jeder von uns hat Stress bzw. erlebt Stress anders. Er ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf Druck, Spannung und Veränderungen. Eine gewisse Dosis Stress kann das Leben interessanter und weniger langweilig machen.

Zuviel Stress dagegen kann schädlich sein und Krankheiten und Unfälle verursachen.

Es ist wichtig, dass man Stresssymptome erkennt, damit man die nötigen Schritte dagegen unternehmen kann. Wir leben in einer Zeit, in der Hektik und Stress immer mehr zunehmen.  Arbeiter, Schüler, Sportler, selbst Rentner haben den bekannten „Rentner-Stress“.

Ungelöste Probleme beschäftigen und belasten uns, die Mitmenschen „nerven“ uns, die Arbeit wächst uns über den Kopf, wir haben Angst vor der Zukunft und auch vor der Gegenwart. Wir müssen uns nach vorgegebenen Zeitplänen richten, sind dauernd in Eile und Hast, und wenn wir die geplanten Ziele nicht erreichen, sind wir ständig unzufrieden mit uns und der Welt.

Das Resultat daraus ist, dass unser Körper mit innerer Unruhe, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit und Resignation reagiert. Die Folgen dieser krankmachenden Stresssituationen sind

* hoher Blutdruck,

* Herz- und Kreislauferkrankungen bis zu

* Krebserkrankungen

da unser Immunsystem dieser Dauerbelastung nicht gewachsen ist.

 

 

 

Fördern

Wir brauchen eine gigantische Aufbruchstimmung!
Mit der organisierten Unterstützung vieler Menschen können viele lebensfördernde Entwicklungen in die Realität umgesetzt werden. Dazu brauchen wir auch Ihre Unterstützung!

 

News

Neu auf der Zukunfts-Allianz: Krankheitsursachen

Ausführliche Beschreibungen zu den Themengebieten Fehlernährung, Umwelteinflüsse und Stress finden Sie hier.

mehr erfahren
Zukunfts-Allianz